DSCF5710.JPG

Hallo

Herzlich willkommen auf unserer Magazin-Seite.

Wir wollen unterhalten und informieren.

Viel Spaß

Auf Wasser stehen

Auf Wasser stehen

Stand Up Paddeling auf dem Schlachtensee

Über Wasser gehen - geht nicht. Aber auf dem Wasser stehen ist eine Möglichkeit. Ich will selber erleben, wie schwer denn dieses „Steh-Auf-Paddeln“ ist. Heißt heute natürlich „Stand Up Paddling“ und scheint auf jedem Gewässer das neue Paddelboot-Fahren zu sein.

Stehpaddel Start am Schlachtensee.jpg

Als Start habe ich mir den Verleih am Schlachtensee ausgesucht. Direkt neben der „Fischerhütte“. Bei der Anfahrt mit dem Fahrrad denke ich mir: 30 Grad und Sonnenschein - an einem späten Samstagnachmittag wird da nicht viel zu machen sein. Aber super! Ein kurzer Blick in die Anmeldeliste und ich darf in einer halben Stunde starten. Das junge, freundliche Team schwankt noch zwischen „Du“ und „Sie“, drückt mir eine wasserfeste Armbanduhr in die Hand, damit ich auch rechtzeitig nach der Stunde wieder zurück bin, und los geht’s.

Sup-Verleih am Schlachtensee.jpg

„Da, wo die Schrift ist, ist vorne und die Füße links und rechts vom Griff“ wird mir noch auf den Weg gegeben. Ich hocke mich unsicher auf das Brett und paddele erst mal außer Sichtweite, um nicht vor allen Augen einen fulminanten Wassersturz hinzulegen. Aber so richtig außer Sichtweite bin ich heute, an so einem Tag, natürlich nirgends.

Also Aufstehen! Mit zittrigen Beine wackle ich mich ins Stehen. Das Wasser schwappt drohend links und rechts vom Board, aber es funktioniert! Ich stehe! Jetzt vorsichtig das Paddel ins Wasser und ganz langsam fortbewegen. Nach ein paar Minuten lässt auch das Beinezittern etwas nach und ich kann erstmals den Blick in die Umgebung heben. Schön, so aufrecht auf dem See zu stehen. Andere Paddler gucken auch ganz zufrieden, es ebenfalls geschafft zu haben. Lässig beobachtet von Schlauchbootfahrern. Aber die hängen ja auch nur in ihren Luftschläuchen und sind nicht so sportlich wie ich.

Stand Up Paddling auf dem Schlachtensee.jpg

Meine Sicherheit wird größer, die Bewegungen lockerer und der Übermut auch! Zack und platsch, ein eleganter Abgang nach hinten links. Okay, das Wasser ist warm und recht sauber und eigentlich war es kein Sturz, sondern gewollte Abkühlung – so soll es zumindest mein Gesichtsausdruck rüberbringen.

Nach einer Stunde fahre ich, fast wieder trocken, bereits sehr lässig zur Anlegestelle. Jedenfalls nach meinem Gefühl.

Das 15 Euro-Erlebnis hat Spaß gemacht. Ich glaube, einen Einführungskurs braucht man nicht unbedingt. Auf den Boards stehen Jung und Alt. Auch im grad60-Alter und etwas Sportlichkeit lässt sich das machen. Probiert’s aus und lasst uns wissen, wie oft ihr denn zur Abkühlung in’s Wasser gesprungen seid.

Stand Up Paddling Schlachtensee.jpg

Weitere Infos vom Stehpaddel-Anbieter am Schlachtensee. Aber letztendlich gibt es inzwischen auf fast jedem Gewässer diesen Spaß.

Am Anfang des Artikels steht “Werbung unbeauftragt”, das heißt, dass dieser Artikel ohne Beeinflussung und Bezahlung geschrieben wurde. Warum der Vermerk trotzdem dort steht, erfahrt ihr auf unserer Seite “Transparenz”.

Papa ante portas

Papa ante portas

Rad nach Prag

Rad nach Prag